Skip to content

Embracer Group stellt beeindruckende Geschäftszahlen vor – Gamesaktuell

die Embracer Groupein schwedisches Medienunternehmen und großer Videospielpublisher, hat seine Geschäftszahlen für das Quartal von Juli bis September 2022 vorgestellt. Daraus gehen große Erfolge für viele Spielemarken hervor, der Bericht zeigt aber auch den immensen Einfluss, den die zahlreichen aufkäufe bei Embracer haben. Der Konzern hat erst in diesem Jahr Giant Teile von Sq. Enix aufgekauft, die sich unter anderem für Tomb Raider verantwortlich zeichnen. oh die “Lifeless Island”-Macher and Gearbox, verantwortlich für Borderlands, gehören den Schweden. Laut dem Finanzbericht konnte das Unternehmen seine Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahr um 190 Prozent steigern und damit mehr als verdoppeln. Und das schwedische Unternehmen ist bestimmt noch lange nicht am Ziel angekommen.

Wer ist die Embracer Group überhaupt?

Embracer ist ein unscheinbarer, aber über die letzten Jahre immer mächtiger gewordener schwedischer Medienkonzern und Spielepublisher. Erst vor wenigen Monaten kauften die Schweden beispielsweise einen großen Teil von Sq. Enix, die für Tomb Raider und Deus Ex bekannt sind.

Auch Gearbox, die Macher von Borderlands und THQ Nordic, bekannt ua für Biomutant oder Darksiders, gehören mittlerweile dem schwedischen Mutterkonzern. Embracer beschränkt sich allerdings nicht nur auf Videospiele, der Konzern fährt im Prinzip eine medienübergreifende Strategie, zu der auch Filme, TV-Serien, Comics und vieles mehr gehören.

So sorgte erst im August die Meldung für Aufsehen, dass das Unternehmen viele Rechte an “Herr der Ringe” gekauft hat. And likewise an einer Kooperation with Marvel hat man Interesse. Ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie dürfte es ebenfall sein, vor allem kleinere und mittelgroße Spieleprojekte zu finanzieren und alte Marken zurückzubringen.

Das sind die Zahlen aus dem Geschäftsbericht

Kommen wir jetzt aber mal zu den eigentlichen Zahlen aus dem Geschäftsbericht, SEK steht dabei nicht etwa für das Spezialeinsatzkommando, sondern die schwedische Währung “Kronen”:

  • Nettoumsatz: 9.57 Milliarden SEK (871.7 Millionen Euro), 190% extra als im Vorjahr (35% organich)
  • davon PC- und Konsolenspiele: 4.1 Milliarden SEK (370 Millionen Euro), 107% mehr als im Vorjahr
  • davon Cell-Video games: 1.44 Million SEK (131 Million Euro), 67% extra als im Vorjahr

Das sind beeindruckende Zahlen, bedenkt man, dass der Bericht eine Zeitspanne umfasst, die nur so vor Krisen gebeutelt ist. Für die guten Zahlen macht Embracer unter anderem die PC- und Konsolensparte verantwortlich, besonders der Launch vom Reboot der “Saints Row”-Reihe wird hervorgehoben. Allerdings heißt es diesbezüglich auch gleich, dass man mit der Rezeption des Spiels in der Fachpresse und bei Followers nicht wirklich zufrieden warfare.

Beeindruckende Zahlen mit Einschränkungen

Es sei aber auch darauf hingewiesen, dass die 190 Prozent Wachstum im Vergleich zum Vorjahr zu großen Teilen an verschiedenen Übernahmen liegen. So hat Embracer erst im Sommer Sq. Enix, die Writer von Tomb Raider und Deus Ex, übernommen. Das tatsächliche organische Wachstum liegt bei 35 Prozent.

Die im Vergleich dazu schwachen, aber immer noch vorzeigbaren Resultate der Cell-Sparte führt Embracer auf “die drohende Rezession und wahrscheinlich einige anhaltende Auswirkungen der Änderungen an IDFA” zurück. Trotzdem sei das Geschäft, dass vielfach auf Werbeeinnahmen und Free-to-Play basiert, profitabel.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *