Skip to content

Eset und der Enterprise-Markt

Company Options
Eset und der Enterprise-Markt

Anbieter zum Theme

Im Headquarter in Bratislava hat Eset den neuen Geschäftsbereich „Company Options“ ins Leben gerufen, der sich um die Enterprise-Kunden kümmern soll. Als Vorbild dient die DACH-Area: Hier wächst dieser Markt schon länger überproportional.

„Es ist nicht alles Schönwetter-Segelei“, weiß Andreas Krause, Director Enterprise Gross sales & Presales DACH bei Eset. Deshalb legt er Wert darauf, immer eine Lösung für Kunden und Accomplice parat zu haben.

(Bild: Alvov – inventory.adobe.com)

Mit einer Wachstumsrate von rund 80 Prozent ist die EMEA-Area im Enterprise-Phase für Eset die Nummer eins, berichtet Andreas Krause, seines Zeichens Director Enterprise Gross sales & Pre-sales DACH bei Eset. Deshalb gibt es nun im slowakischen Eset-Headquarter den neuen Geschäftsbereich „Company Options“, für den seit Oktober Peter Skodny den Hut auf hat. Bislang warfare die Großkundensparte dort Teil des SMB-Vertriebs. Eine Auswirkung auf das Wachstum haben unter anderem der Ukraine-Krieg sowie die vermehrten und besser strukturierten Cyberangriffe. „Dadurch, dass wir ein osteuropäisches Unternehmen sind, sitzen wir an der Quelle, was die Data zur Bedrohungslage angeht. Diese Daten können wir den Kunden zur Prävention zur Verfügung stellen“, erläutert Krause.

Andreas Krause, Director Enterprise Sales & Pre-sales DACH bei Eset
Andreas Krause, Director Enterprise Gross sales & Pre-sales DACH bei Eset

(Bild: Eset)

Eine Leuchtturmfunktion für „Company Options“ in Bratislava hat die DACH-Area, in der Enterprise-Lösungen schon seit längerem sehr intestine laufen. Ab 1,000 Endpoints fängt bei dem Safety-Spezialisten das Großkundensegment an. Für die Fachhandelspartner hat diese Zahl zunächst aber keine Bedeutung. „Wenn die Accomplice das Potenzial haben und auch selbst wachsen wollen, dann investieren wir in diese Accomplice. Wir unterstützen die Accomplice in dem, was sie leisten können“, verspricht Krause. Wichtig sei immer: Was will der Kunde? „Der Großkunde hat Ideen, wie die Eset-Lösung in seiner Infrastruktur optimiert werden könnte“, erzählt er. „Die Entwicklungsabteilung passt die Lösung an – und schaut auch, ob das für andere Kunden interessant ist, auch worldwide.“ Mit dieser Herangehensweise, im Eset-Jargon „Characteristic Request“, sei das DACH-Staff bei der Entwicklung Vorreiter. Selbst die Großkundenlösungen sind additionally letztlich auf den individuellen Bedarf zugeschnitten.

Rund 80 Accomplice betreuen derzeit die Enterprise-Kunden in der DACH-Area. Im Partnerprogramm wird das Phase klassisch in die vier Stufen Platinum, Gold, Silber, Bronze sowie den MSP-Bereich unterteilt. Technisch unterstützt Eset den Channel unter anderem mit einer E-Studying-Plattform. Je nach Auftrag steht der Hersteller aber auch mit Inhouse-Schulungen zur Seite.

Besonderen Wert legt Krause nicht nur auf neue Kunden. Auch die langfristige Kundenbindung ist ihm wichtig. Deshalb steht das Administration auch regelmäßig in Kontakt mit dem Kunden beziehungsweise dem Accomplice und überprüft, ob alles passt. Inwieweit wird die Lösung optimum eingesetzt? Gibt es technicale Probleme? Das Stichwort „Company Options“ heißt für ihn in diesem Zusammenhang auch, auf alle Unternehmensressourcen zugreifen zu können, um Probleme zu lösen. „In jeder Zeitzone“, betont er. „Das ist ja ein ganz kritisches Thema, was die Serviceleistungen betrifft. Nicht nur für uns, sondern auch für die Accomplice.“ Von technischen Vergleichen mit dem Mitbewerb hält Krause wenig. Es käme darauf an, inwieweit die Lösung in die Infrastruktur des Kunden passe und inwieweit sich der Accomplice damit identifiziert. „Wichtig ist, dass wir auch in den schwierigen Zeiten, die immer wieder kommen, im Hinblick auf unsere Kunden und Accomplice eine Lösung haben.“

Eset nimmt MSP- und B2C-Partner jetzt mit an Bord des Partnerprogramms (DOC RABE Media - stock.adobe.com)

(ID:48750957)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *